Der WDR dreht auf Bodrum

Solche paradiesischen Strände sind in Bodrum rar geworden. In unmittelbarer Nähe wurde auch hier eine grosse Bungalow-Siedlung mit Swimmingpool gebaut. Die Duplex-Wohnungen kosten ab eine Millionen Dollar aufwärts.

«Wunderschön» – ja, das ist die Halbinsel!

Der WDR dreht in Bodrum. Und ich feiere mein erstes Jahr am Camel Beach – meiner neuen Heimat!

Mitten in einem Telefon-Interview, sah ich ein Kamerateam schwer bepackt an meinem Häuschen Villa Kunterbunt in Richtung Camel Beach vorbei laufen. Es ist hier von November bis Mai recht einsam. Genau das richtige Umfeld um ungestört kreativ zu arbeiten. Daher fällt es dann schon auf, wenn plötzlich mitten in dieser idyllischen Ruhe drei Personen Deutsch sprechen. Am Camel Beach. In Bodrum. An der Ägäis. Im April! Die Situation war so ungewöhnlich, dass ich ungewollt während meines Telefonats immer wieder hin hören musste, wenngleich der Wind nur Wortfetzen zu mir auf die Terrasse trug. Als die Herren mit ihrer Ausrüstung den Camel Beach verließen und an meinem Haus erneut vorbei kamen, rief ich ihnen unvermittelt entgegen: «Einen schönen Guten Tag. Schön, euch Deutsch sprechen zu hören. Macht Ihr Ferien hier?» Die Herren mussten sich zunächst orientieren, von wo aus sie überhaupt angesprochen wurden.

«Nein, nein. Wir sind dienstlich hier. Wir drehen für den WDR einen Beitrag», rief mir einer der Männer zu. «Wir sind nur eine Woche in Bodrum». Und dann stellte der Redakteur Richard Hofer im dunkelblauem Pullover und Jeans fest: «Ein wirklich schönes Plätzchen haben Sie sich ausgesucht. Leben Sie hier?»

 

 

 

Der sympathische Kollege besuchte mich auf einen Sprung auf meiner Terrasse und wir tauschten unsere Visitenkarten aus. So erfuhr ich, dass sein Beitrag für den WDR  im Sendeformat „Wunderschön“  zu sehen sein wird. «Kennen Sie die Sendung, Frau Bartels?
«Ja sicher doch. Sie wird jeden Sonntag ausgestrahlt, nicht wahr?»
«Das ist richtig. Wir widmen Bodrum einen 90-minütigen Beitrag, der am 21. Juni um 20.15 Uhr ausgestrahlt wird.» Allen Bodrum-Liebhabern und allen Deutschen, die hier leben: Tragt euch diesen Termin gern in den Kalender ein.

Ich freue mich schon jetzt auf diesen Beitrag!

 

Mein erster Winter in Bodrum ist überstanden

 

Ja. Es war ein regenreicher Winter mit vielen Stürmen. Der Bach wurde zum reißenden Strom. So manche Katze ertrank in den Fluten. Kühe am Camel Beach in Bodrum Ortakent sorgten immer wieder für Heiterkeit bei so viel Winter-Tristesse. Meine Terrasse diente wilden Katzen als Zufluchtsort. An manchen Winter-Tagen zählte ich bis zu 15 hungrige Katzen auf der Terrasse. Mein Dach wurde zum Swimmingpool und es tropfte so manche Nacht ganz schön in die Wohnung.
In der Nacht zum 27. März erlebte ich mein erstes Erdbeben nachts gegen 01.35 Uhr. Ich war sehr glücklich darüber, dass meine Freundin Deniz aus Istanbul zu Besuch war und mich beruhigen konnte: «Das war nur ein kleines Beben.» Später erfuhr ich vom Geologen Jens Skapski,  der u.a. für Erdbeben-Report.com arbeitet: «Beim von Ihnen gemeldeten Erdbeben handelt es sich offenbar um jenes vor der Nordküste von Kreta, ca. 160 Kilometer von Bodrum entfernt. Es trat am 27. um 01.34 Uhr Ortszeit auf, wird mit M5.3 angegeben und war verbreitet an der Südwestküste der Türkei spürbar.»
Die gesamte Elektrik fiel wiederholt ohne Vorankündigung aus – und das bis zu drei Tage am Stück! Kein Kaffee-Kochen. Kein Mittagessen. Und vor allem kein Internet. Tage, an denen ich wie ein Rohrspatz fluchte. Ich besorgte mir für 30 Türkische Lira (10 €) einen Gaskocher, um in Notfällen wenigstens morgens auch ohne Strom einen Kaffee kochen oder am Abend eine kleine Mahlzeit zubereiten zu können. Kaum hatte ich den Gaskocher, fiel die Elektrik nicht mehr aus. Der nächste Winter wird kommen. Ich bin vorbereitet.

 

 

 

 

Nach acht Wochen Dauerregen und Orkan-Winden scheint nun endlich wieder die Sonne und das konstant seit bereits acht Tagen. Tagsüber haben wir bis zu 27 Grad Celsius in der Sonne. Die Natur explodiert förmlich. Mein Häuschen hat einen neuen Fassaden-Anstrich bekommen. Jetzt strahlt es wieder in schneeweiß – bis zum nächsten Winter. Dann werden Sand und Regen es wieder schmuddelig machen.

Der Strand ist nur 50 Schritte von meiner Villa Kunterbunt entfernt. Das Dach ist inzwischen auch geflickt. Gingers Katzen-Geschwister Hansi, Anousch und Tiger sind flügge geworden. Die Katzen-Mutter auch.

Absolutes Highlight: Mein Arbeitsplatz ist jetzt wieder auf der Terrasse, mit herrlicher Aussicht auf die griechische Insel Kos und auf die Ägäis. Und das Arbeiten macht so viel Spaß, dass ich oft bis weit in die Nacht beziehungsweise in den frühen Morgen am Arbeiten bin. Heute habe ich mir eine Auszeit genommen. Ein Spaziergang war notwendig, um den hübschen Kopf wieder frei zu bekommen. Und diese Spaziergänge sind gerade am Camel Beach einzigartig schön, denn das Meer und seine Landschaft präsentiert sich täglich neu und anders. Genießt meine Foto-Impressionen der letzten vier Wochen und von heute.

Ich wünsche dir einen schönen Start in die Woche und in den Frühling!

 

Bodrum’da deniz kenarındaki evimin terasında telefon ederken birden Almanca konuşan sesler duydum.
Bir kamera ekibinin ağır ekipmanlarıyla Camel Beach’a doğru gittiğini gördüm. Nisan’da bu bölgede az turist olduğu için buralarda aylardır Alman sesleri duymadım.
Adamlar, Camel Beach’tan gelip «Villa Kunterbunt» adlı evimin onüden tekrar geçtiklerinde, onlara „iyi günler, burada tatil mi yapıyorsunuz?“ diye bağırarak sordum. Biri bana, „Hayır, görevli olarak geldik“ diye cevap verip yaklaştı, „WDR (Alman bir televizyon kanalı) için bir film çekiyoruz, «Wunderschön» adlı TV programında 21 Haziran saat 20:15’te yayınlayacak“ diyerek devam etti. Adam kendini tanıttı: „Adım Richard Hofer. Burası çok güzel!“ Kartvizitimizi karşılıklı alıp verdik. „Burada mı yaşıyorsunuz?“ diye sordu.
Evet, burada yaşıyorum. Geldiğimden beri ilk yağmurlu, rüzgarlı kışı atlattım.
Kışın deli bir ırmağa dönüşen deremiz birkaç kediyi sürükleyip götürdü. Terasıma sığınan kediler daha şanslıydı.
Evimin çatısı sızıntı yaptı, evime damla damla su sızdı. Bazı günlerde elektrik de kesildi. Kahve yok, pişmiş yemekler yok. İnternet de yok, bazen yüksek sesle küfrettim.
Gazlı ocak aldım, tam o andan itibaren elektrik de geldi. Peki, en azindan gelecek kışa iyi hazırlandım.
27 Mart gecesinde hayatımdaki ilk depremi de yaşadım. Çok şiddetli değildi, ama biraz korktum.
Çok şükür İstanbul’dan gelen arkadaşım Deniz yanımdaydı, beni sakinleştirdi.
Sekiz hafta süren yağmur ve sert fırtınalardan sonra sekiz gündür güneş tekrardan ışıldamaya başladı. Gün boyunca hava 27 derece. İlkbahar geldi. Evimi beyaza boyattım, çatıyı da tamir ettirdim. Kediler evimden çıktı.
İş yerim yeniden terasa taşındım, teras benim en sevdiğim çalışma alanım. Olağanüstü bir manzarası var, Yunan adası Kos ile Ege’yi görebilirim.
İşimi de seviyorum. Ama şimdi kafamı dinlemek için biraz dolaşmak istiyorum.
Siz bu arada geçen dört hafta boyunca çektiğim fotoğraflara bakabilirsiniz.
Hepinize çok güzel bir İlkbahar dilerim!

Print Friendly, PDF & Email
More from Jacqueline Jane Bartels

Die Türkei spricht Almanca

Serie, 3. Folge Hochkonjunktur für Dolmetscher & Übersetzer Willkommen in der Realität deutschsprechender Einwanderer
Read More

2 Comments

  • Hallo JayJay, Du bist Klasse 🙂 ich bin begeistert. Ich bin gespannt auf Deine folgenden Beiträge. Vielleicht treffen wir uns ja auch mal in diesem Leben!
    Viele Grüße aus Hennef, Nalan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.