Aufgepasst: Hotel Villa Turka und Almoraviden Herberge stehen zum Verkauf!

Jetzt kaufen: 5 Gründe, die für das Boutique Hotel Villa Turka & Almoraviden Herberge sprechen!

10 Spitzen-Lage beider Kaufobjekte
10 Warteliste UNESCO Weltkulturerbe Alanyas Burg
8 Kapital-Anlage Alanya an der türkischen Riviera
10 Top-Zustand Boutique-Hotel Villa Turka & Almoraviden Herberge
6 Wachsender Tourismus in Alanya
8.8

Exklusiv! Alanya – türkische Riviera

Bauunternehmer trennt sich von zwei Perlen, die auf der Warteliste des Weltkulturerbes der UNESCO stehen!

Zwei echte Burg-Schnäppchen für 3,1 Millionen Euro!

Träumen Sie von einem exklusiv geführten, kleinen aber feinen Familien-Boutique-Hotel mit zehn Doppelzimmern und Suiten in hervorragender Lage direkt an Alanyas türkischen Riviera mit Swimmingpool und Blick auf den roten Turm inmitten der reichen Geschichte der Burg? Für 2,7 Millionen Euro können Sie sich diesen Traum aus 1001 Nacht tatsächlich verwirklichen. Für weitere 410’000 Euro könnten Sie gar die Almoraviden Herrenvilla dazu kaufen. Solche Gelegenheiten sind rar!

Ernsthafte Kauf-Interessenten sollten sich einen ersten Eindruck auf  TripAdvisor verschaffen wie lukrativ sich das nachfolgende Angebot tatsächlich darstellt! Die renommierte Internet-Ferien-Plattform TripAdvisor dient Reisenden, welche ihren Urlaub planen und hier gern schauen, wie andere ein Ferien-Domizil bewerten. Es geht deutlich aber gerecht zu. Manches Mal ein wenig emotional, doch in der Sache  grundsätzlich für jeden Reisenden aufschlussreich. So ist es keineswegs überraschend, dass bisher 102 Feriengäste das legendäre «Hotel Villa Turka» in der Tophane Mah. Kargi Sk. No:7, in Alanya an der türkischen Riviera mit dem Zertifikat für Exzellenz auszeichneten!

 

102 Hotel-Villa-Turka-Reisende bewerten das Hotel mit exzellent!
102 Hotel-Villa-Turka-Reisende bewerten das Hotel mit exzellent!

 

Im Jahre 2000 kaufte ein angesehener Bauunternehmer in Alanya gleich zwei denkmalgeschützte Herrenhäuser und erfüllte sich damit einen Traum. Der erfolgreiche Geschäftsmann, der nicht genannt werden möchte, erzählt mit offenem Herzen: „Nach 15 Jahren fällt mir die Entscheidung nicht ganz leicht, denn ich habe ein Vermögen an Herzblut, Kraft und Liebe zum Detail in die Renovierungsarbeiten des «Hotels Villa Turka» und in die «Almoraviden Herberge» investiert. Beide Objekte stehen unter Denkmalschutz und so entwickelte sich die Sanierung fortlaufend mit kleineren und grösseren Überraschungen, welche die Arbeiten nur langsam vorwärts brachten. Doch die Mühen haben sich gelohnt, denn wir konnten die völlig heruntergekommenen Häuser zu neuem Glanz verhelfen! Schauen Sie sich gern die Fotos an!“

Bildergalerie der «Hotel Villa Turka»

 

Und dann verrät der Geschäftsmann und Liebhaber der türkischen Geschichte: „Wissen Sie, ich habe noch andere Projekte, die jetzt meine ganze Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen. Für das «Hotel Villa Turka» konnte ich einen wertvollen Grundstein für seinen neuen Besitzer legen. Das Hotel ist hervorragend ausgelastet und wir zählen viele Stammgäste. Das Personal ist bestens geschult und lebt die Philosophie meines Grundgedanken, dass sich jeder Gast wie ein Adliger fühlen sollte, der in unserem Hause einkehrt.“

Die Burg soll zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt werden!

Die Geschichte der Stadt Alanya ist eng verflochten mit der Geschichte der Burg – lange Jahrhunderte existierte Alanya zum grössten Teil nur auf dem Burgberg. Auch ihre immense strategische Bedeutung für das Römische Reich verdankt die Stadt der imposanten Festung auf dem Burgberg. Bereits 2011 stellte die Stadt Alanya den Antrag, das die Burg von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wird und tatsächlich steht Alanya nun auf der vorläufigen Liste der zu berücksichtigten türkischen Weltkulturerbes der UNESCO. Der Bauunternehmer sagt: „Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Burg zum Weltkulturerbe von der UNESCO ernannt wird. Spätestens dann werden die Immobilien-Preise noch einmal einen Höhepunkt in Alanya erfahren und solche Objekte wie die «Turka Villa» und die «Almoraviden Herberge» nahezu unerschwinglich machen.“
Bereits 2014 zählte Alanya mehr als 9 Millionen Übernachtungen! Der Geschäftsmann sagt: „Mit dem ausstehenden Titel der UNESCO werden noch mehr Touristen aus aller Welt nach Alanya kommen – nicht nur im Sommer sondern dank des milden Klimas auch im Herbst.″

Es war der angesehene Schuh-Meister Mustili Efendi, der im vergangenen Jahrhundert beschloss sein Herrenhaus in einer ruhigen Gegend des Alaiye Schloss zu bauen. Während der Renovierungsarbeiten achtete der jetzige Hauseigentümer strengstens darauf, dass die Villa originalgetreu und mit Liebe zum Detail wieder aufgebaut wurde. Heute gilt das Herrenhaus in Alanya als Vorzeige-Beispiel für traditionelle Herrenhäuser aus dem 19. Jahrhundert. Vor allem die zahlreichen Zisternen aus einer längst vergangenen Zeit, die 60 Zentimeter dicken Steinmauern, die zu jeder Jahreszeit für das perfekte Raumklima sorgen, der vorstehende Raum ähnlich eines Erkers der auf zwei sechs Meter hohe Holzpfähle ruht, die Holzbalkone mit fantastischen Mittelmeer-Panorama und der Garten, der sich terrassenförmig über das Grundstück zieht und einen gigantischen Blick auf den roten Turm gewährt, laden jeden Gast zum Verweilen ein.

„Die Geschichte meines Hauses verpflichtet mich einen würdigen Käufer zu finden, der die reiche Historie der hellenistischen, römischen, seldschukischen und osmanischen Merkmale zu würdigen weiss, welche die angrenzende Burg von Alanya aufzuweisen hat und jedem Interessenten sofort bewusst macht, wie kostbar meine «Hotel Villa Turka» und die «Almoraviden Herberge» sind. Die «Almoraviden Herberge» steht zwar seit geraumer Zeit leer, doch sie könnte nach kräftigem Auslüften und kleineren Renovierungsarbeiten sofort bezogen werden. Doch vielleicht findet sich ja ein Käufer, der an beiden Häuser grösstes Interesse pflegt? Denn die «Almoraviden Herberge» könnte genauso als Gäste-Haus dienen. So vieles ist nicht nur denkbar, sondern auch machbar!“, sagt der geschäftstüchtige Bauunternehmer.

Bilder-Galerie der Almoraviden Herberge

 

Die Almovariden Herberge (Murabitlar Konagi) wurde um 1800 erbaut. Die Familienmitglieder des einstigen Bauherren leben heute noch in Alanya. Die Herberge ist rund 200 Jahre alt und zählt sechs Zimmer auf zwei Etagen. Es hat ein grosses Marmor-Badezimmer und zwei Toiletten gehören dazu. Die Wohnfläche der Herberge ist rund 200 Quadratmeter groß. Die wunderschönen antiken Holzschnitzereien und Reliefs an den Wänden sind von unbezahlbaren Wert und ein echter Hingucker.

Der sagenhafte Preis von 410’000 Euro für die «Almoraviden Herberge»!

Beide Objekte, das Hotel «Turka Villa» als auch die «Almovariden Herberge» sind für insgesamt 3,1 Millionen Euro zu erwerben. Die Objekte können auch unabhängig voneinander erworben werden!  „Vielleicht ist es aber eine interessante Kapital-Anlage beide Häuser, die keine 250 Meter, Luftlinie 150 Meter) voneinander entfernt sind, zu kaufen. Wer Visionen hat, nutzt seine Chance als Mission für das touristisch wachsende Alanya als persönliche Zukunft“, sagte der Geschäftsmann aus Alanya mit einem Augenzwinkern. Sollten Sie den direkten Kontakt mit dem Eigentümer beider Villen wünschen, einen Besichtigungstermin vereinbaren wollen oder vorab noch detaillierte Informationen wünschen, nutzen Sie freundlicherweise am Ende des Beitrages die platzierte Kontakt-Anfrage. Sie erhalten umgehend Antwort!

Auf den Spuren der Vergangenheit

Die Geschichte der Almoraviden: (arabisch: al-Murabitun المرابطون) lebten auf dem Gebiet des heutigen Spanien und Marokko. Im Mittelalter stellten sie eine wichtige politische Macht dar. Die Almoraviden, die ursprünglich ein nordafrikanisches Volk waren, nutzen während des Zerfalls des Staates Andalusien den Umstand, dass sie über eine organisierte Armee verfügten, und eroberten alle muslimischen Regionen auf der iberischen Halbinsel. Zwischen 1090 und 1147 gehörte ihnen ein großer Teil des heutigen Spanien und Teile Nordafrikas. Auch wenn die Stärke anfänglich Bestand hatte, sorgten die christlichen Iberer und einige afrikanische Stämme für Unruhen die zur Folge hatte, dass die Almoraviden immer mehr ihre Souveränität einbüßten und sich den aus Nordafrika stammenden Almoraviden unterordneten.

Die Hauseigentümer aus dem Volk der Almoraviden (Türkisch = Murabitlar) trotzten zwar bis 1700 dem wachsenden Druck in Spanien, doch letztendlich blieb ihnen nichts anderes übrig als nach Alanya auszuwandern, das seinerzeit zu den wichtigsten Hafenstädten der Welt zählte.

Die Geschichte der Burg und seiner inneren Festung

Auf dem höchsten Punkt des 250 Meter hohen Burgbergs liegt die innere Festung. Zugang hatte man durch einen viereckigen Turm im Osten, heute benutzt man einen Durchbruch in der Stadtmauer. Am interessantesten sind die vielen gut erhaltenen Zisternen (es gibt im ganzen Bereich der Burg ungefähr 450), von denen die größte in der Inneren Festung 120.000 Tonnen Wasser fasst und heute noch in Betrieb ist. Zwei davon in der inneren Festung kann man besichtigen. Überall im Haus finden sich gut erhaltene Fresken. Bei den schon erwähnten Ausgrabungen kamen Reste von Keramiken aus dem 13. Jahrhundert zutage. Weiter findet man auf der Inneren Burg Reste der Mannschaftsräume, einen Turm mit einem Kuppeldach und Wasserrohren aus gebrannten Ziegeln in Innern (deswegen nennt man diesen Bau „Soguk Su Hamami“ – Kaltwasserbad. Allerdings ist nicht klar, für was er wirklich genutzt wurde. Besonders gut erhalten und beeindruckend ist die Byzantinische Kapelle, die auf den Überresten einer viel älteren Kirche erbaut wurde. Im Inneren der Kapelle findet man Überreste von Fresken, die wahrscheinlich die vier Evangelisten darstellen sollten. Ein definitives Entstehungsdatum ist nicht bekannt, allerdings nimmt man an, dass Alaeddin Keykubat unverzüglich nach der Eroberung im Jahre 1231 mit dem Bau begann.

Alanyas Geschichte

Die Stadt Alanya diente im 13. Jahrhundert als Winterresidenz des seldschukischen Sultans von Rum Alaeddin Kai Kobad I. Damals hieß die Stadt nach dem Sultan Alaiye. In lateinischen Quellen heißt die Stadt meist Alaya. Den heutigen Namen Alanya erhielt die Stadt 1933 von Kemal Atatürk. Alanya war ursprünglich eine antike griechische Stadt und hiess Korakesion (deutsch Rabenhorst). Der Name verweist auf den weit ins Meer hinausragenden hügeligen Felsvorsprung, auf dem die antike Stadt entstand.

Die Spitze des Hügels wurde in der hellenistischen Phase mit einer Verteidigungsmauer geschützt. Zu Beginn des 2. Jahrhunderts v. Chr. konnte die Stadt sich einer Belagerung durch Antiochos III. widersetzen. Danach wurde sie zu einer Basis kilikischer Piraten. Mitte des 2. Jahrhunderts v. Chr. erbaute der Piratenhäuptling Diototos Tryphon dort eine Festung. Die Piraten wurden schließlich 67 v. Chr. durch Pompeius besiegt. In der römischen Kaiserzeit prägte Korakesion eigene Münzen. Auf ein spätantikes Bistum der Stadt geht das Titularbistum Coracesium der römisch-katholischen Kirche zurück.
In byzantinischer Zeit hieß der Ort Kalonoros (schöner Berg). Aus dieser Zeit stammt eine Kirche in der Festung (11. Jahrhundert). 1221 nahm der seldschukische Sultan Alaeddin KaiKobad I. die Stadt ein und nannte sie Alaiye. Der HerrscherKyrVart wurde nach Konya-Akşehir deportiert. Hiernach heiratete KyrVarts Tochter den Sultan und wurde später in  Kayseri im Huand-Hatun-Haus (1237) begraben. Nach dem Niedergang des seldschukischen Reiches wurde das Gebiet 1471 dem Osmanischen Reich angegliedert. Mit Tarsus zusammen gehörte es 1571 zu Zypern, 1864 wieder zu Konya und seit 1868 zu Antalya bzw. zu dieser Provinz.
Die Burg-Anlage als ganzes umfasst alle Merkmale einer antiken Stadt in ihrem Inneren: kleine und grosse Moscheen, Zisternen, Marktplatz und Bäder sowie Zeugnisse der traditionellen osmanischen Bauweise des 19. Jahrhunderts. Die Burg besteht aus drei Hauptsektoren unterschiedlichen Baustils. Nach der Wiederaufrichtung durch die Seldschuken wurde vom 11- bis zum 19. Jahrhundert an der Burg gebaut. Die Festungsmauer hat eine Länge von 6,5 Kilometer, besitzt 140 Wachtürme und umschließt die drei Festungsteile vom Kizil Kule über die innere Burg, den „Menschenwurf“, zur Arap Evliyasi Kirche, passiert das Zeughaus und die Werft, bevor sie wieder zum Roten Turm zurückkehrt.

Deutsche Urlauber lieben Alanya

Mit 285.407 Einwohnern ist Alanya hinter Muratpaşa und Kepez, welche den Stadtkern von Antalya bilden, der drittgrößte Landkreis. Nach der Gebietsreform vom Jahre 2012 wurden sämtliche kleine Ortschaften zu einer Ortschaft zusammengefasst. Dadurch stieg die Bevölkerung im Jahre 2013. Auf die engere Kernstadt entfallen ca. 104.000 Einwohner. In Alanya leben etwa 15.400 Europäer dauerhaft. 2012 empfing Alanya mehr als 50.000 deutsche Urlauber. Im Sommer 2013 erhielten deutsche Fluggesellschaften erstmals Landegenehmigung für den Flughafen Gazipaşa, der ca. 40 Kilometer von Alanya entfernt liegt. Alanya zählt 276 Hotels an der türkischen Riviera!

Neugierig geworden?

Sollten Sie mehr Informationen wünschen, einen Besichtigungstermin vereinbaren, ein Exposé anfordern wollen, kontaktieren Sie mich gern. Ich leite Ihre Anfrage direkt an den Eigentümer weiter:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

 

 

 

 

Print Friendly
More from Jacqueline Jane Bartels

Was guckst du so, Frauchen?

Stör‘ mich bloss nicht jetzt! Meine wilde Katzen-Lady steht mit meinem Laptop...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.